Alte Burg

Bay. Qualitätspreis 2012

für Oberhausen

Fernsehberichterstattung

A A A

Glasfaser in Oberhausen

Wir haben es geschafft

Am 3. Juni 2011 sind die ersten Haushalte am Netz. Mit der Inbetriebnahme des Rechenzentrums ist das Bürgerprojekt „Errichtung eines Multimedia-Breitbandnetzes-Glasfaser bis ins Haus (FttH)“ nach mehr als zweieinhalb Jahren Vorbereitungs- und Bauzeit abgeschlossen.

Am 13.3.2008 wurde den 124 Vertragsnehmern aus dem Gemeindeteil Sinning von Kabel Deutschland (über 300 Verträge waren in der Gemeinde Oberhausen insgesamt gesammelt worden) mitgeteilt, dass ein Ausbau bzw. der versprochene schnelle Internetzugang nicht realisiert werden kann. 100 Bürger in der Bürgerversammlung am 17.3.2008 im Gasthaus Buckl verdeutlichten, wie wichtig in der heutigen Zeit eine schnelle, leistungsfähige Breitbandversorgung ist.

Auf Grund der schlechten Erfahrungen mit Kabel Deutschland und dem Angebot der Telekom über einen 6 Mbit/s Ausbau (Kosten für die Gemeinde 523.000 Euro als Baukostenzuschuss für die Telekom) sollte eine andere Möglichkeit für eine Breitbandversorgung gefunden werden. Nachhaltigkeit, in technischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht, sollte die oberste Prämisse sein. Aus diesem Grund wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Das Ergebnis war eindeutig: Glasfaserausbau bis ins Haus ist technisch nachhaltig.

Am 16.6.2009 wurde eine europaweite Ausschreibung technik- und anbieterneutral durchgeführt. In den Angeboten sollten auch Möglichkeiten der gemeindlichen Beteiligung erörtert werden. Für die Mitglieder des Gemeinderates der Gemeinde Oberhausen stand von Beginn an fest, dass es eine finanzielle Beteiligung der Gemeinde Oberhausen nur geben kann, wenn Mitspracherechte verankert, Eigentumsrechte an den Investitionsanlagen gegeben und der Rückfluss der Finanzmittel gewährleistet ist. Diese Vorgaben können durch das Geschäftsmodell von sacoin GmbH sowohl technisch wie auch wirtschaftlich voll erfüllt werden.

Nach der Gründung der „Oberhausen- Unser Ortsnetz GmbH“ am 22.9.2009 wurden die Multiplikatoren geschult, um vom 13.11.2009 bis zum 16.12.2009 die notwendigen Verträge (75 % der Haushalte) zu sammeln. Durch ihren unermüdlichen Einsatz lagen am 15.12.2009 fast 800 unterschriebene Verträge bei der Gemeindeverwaltung vor und die Akzeptanzquote war mehr als erfüllt. Am 16.12.2009 fasste der Gemeinderat einstimmig den Beschluss, ein eigenes Glasfasernetz bis ins Haus (FttH) zu realisieren. Die Investitionssumme von fast 4 Millionen Euro netto (mit dem zusätzlichen Anschluss von Bergen, Stadtteil der Stadt Neuburg a.d. Donau) kann nur auf Grund der hohen Akzeptanzquote wirtschaftlich refinanziert werden.

Das Bürgerprojekt „Errichtung eines Multimedia- Breitbandnetzes“ war und ist geprägt von technischem Weitblick, einer unglaublichen Solidarität unter den Gemeindeteilen und einer gelebten Verbundenheit mit der Gemeinde Oberhausen. Im Namen des Gemeinderates und der Gemeindeverwaltung möchte ich mich bei allen ehrenamtlichen Helfern (Multiplikatoren), bei den Anliegern für das Verständnis für die Unannehmlichkeiten während der Bauzeit, bei den ausführenden Firmen für die geleistete Arbeit, bei der Raiffeisenbank Ehekirchen-Oberhausen eG für die Finanzierung, bei der Firma sacoin GmbH und bei der „Oberhausen - Unser Ortsnetz GmbH“ für die Unterstützung und der vertrauensvollen Zusammenarbeit bedanken.

Ich hoffe und wünsche, dass Unser Ortsnetz- Oberhausen Jahrzehnte störungsfrei läuft und damit einen Beitrag für mehr Lebensqualität leistet.

Ihr
Fridolin Gößl

Erster Bürgermeister
Gemeinde Oberhausen